„Ladies Lunch“ mit Atifete Jahjaga, Präsidentin des Kosovo

„Wenn man will, dass eine Sache erledigt wird, muss man eine Frau fragen“, sagte Atifete Jahjaga mit einem Lächeln in ihrer Begrüßungsansprache beim „Ladies Lunch“ und nahm die Gäste damit sofort für sich ein. Die Präsidentin des Kosovo besuchte Deutschland im Oktober und nahm dabei nicht nur die offiziellen Termine wahr, sondern suchte auch den direkten Kontakt zur Berliner Gesellschaft. Daher richtete der Ambassadors Club zu Ehren der Präsidentin ein Mittagessen aus, bei dem sie Gelegenheit zum Austausch mit Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft hatte.

Dabei hieß Cornelia Yzer, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Frau Jahjaga in Berlin willkommen und beide waren sich einig, dass der Austausch und vielfältige Kontakt eine wichtige Bereicherung für die jeweilige Heimat sind. Auch Emily Haber, Staatssekretärin im Auswärtigen Amt, und Karen Christensen, Minister-Counselor der US-Botschaft, nahmen an dem „Ladies Lunch“ teil.

Präsidentin Jahjaga informierte die Teilnehmerinnen nicht nur über die aktuellen Entwicklungen im Kosovo, sondern besonders die Rolle von Frauen in Gesellschaften weltweit wurde diskutiert. Mania Feilcke-Dierck, Präsidentin des Ambassadors Clubs, und Präsidentin Jahjaga sprachen darüber, welche Themen für Frauen heutzutage wichtig sind und mit welchen Maßnahmen man sie unterstützen kann. Dabei wurde der wichtige Bereich der Gesundheitsversorgung und besonders der Prävention von Brustkrebs thematisiert.

So entstand die Idee, in Zukunft möglicherweise gemeinsame Projekte zu diesem Thema ins Leben zu rufen.

Fotos: Agentur Baganz